Der Dalmatiner 


Wesenszüge und Charaktereigenschaften

Der Dalmatiner ist ein freundlicher und anhänglicher Hund, der voller Energie und Tatendrang steckt. Er ist ein kluger, anpassungsfähiger Hund, der viel Liebe braucht und auf Stress sehr sensibel reagiert. Wenn er genug Bewegung und Zuneigung bekommt, hat er das Zeug zum geliebten Familienhund. Er ist dennoch nicht als Anfängerhund geeignet. Die Rasse ist sehr aufmerksam und lernfreudig, braucht aber eine liebevolle Erziehung ohne jeglichen Zwang. Dalmatiner sind oft sensible und können schnell nervös werden oder aufgedreht sein.

Hin und wieder kann der Dalmatiner etwas stur sein und seinen eigenen Willen durchsetzen wollen. Einige Vertreter der Rasse zeigen zudem einen leichten Jagdtrieb, den ihr aber mit richtiger Erziehung leicht in den Griff bekommt. Fremden gegenüber verhält er sich neutral und beschützt seine Familie ohne jegliche Aggressivität. Wenn er von klein auf daran gewöhnt wird, verträgt sich der Dalmatiner auch super mit anderen Haustieren.


Worauf muss ich beim Kauf achten?

Ein Dalmatiner will sein ganzes Leben lang gefordert und entsprechend beschäftigt werden, damit ihr zusammen glücklich werdet. Wenn ihr einen gemütlichen Hund haben wollt, seid ihr beim Dalmatiner absolut an der falschen Adresse. Ihr solltet also bereit sein euch für seine Lebenserwartung von 10 bis 13 Jahren an den aktiven Hund zu binden. Mit einer Größe von bis zu 62 cm sind die Hunde recht groß und fühlen sich demnach in einer engen Stadtwohnung nicht wohl. Der Kaufpreis eines Dalmatiners kann stark variieren und hängt davon ab, wo ihr den Hund kauft. Für einen Welpen von einem seriösen Züchter solltet ihr mit einem Preis von 2000 – 2500€ rechnen.

Den richtigen Welpen wählen

Kauft euren Dalmatiner-Welpen nur von seriösen Züchtern, die nachweislich gesunde und gut sozialisierte Welpen züchten. Recherchiert gründlich und stellt sicher, dass der Züchter über alle erforderlichen Papiere und Gesundheitsprüfungen für die Elterntiere verfügt. Jeder Dalmatiner hat eine einzigartige Persönlichkeit. Trefft die Welpen und beobachtet ihr Verhalten, um herauszufinden, welcher Welpe am besten zu euch und eurem Lebensstil passt. Achtet auf Anzeichen von Freundlichkeit, Neugierde und Verspieltheit. Fragt den Züchter nach den Gesundheitsprüfungen, die für die Elterntiere durchgeführt wurden. Stellt sicher, dass die Elterntiere frei von genetischen Erbkrankheiten sind, die bei Dalmatinern auftreten können.

Wenn ihr einen Hund aus dem Tierheim bei euch aufnehmt oder einen ausgewachsenen Hund aus einer Notlage holt, wird es natürlich um einiges günstiger. Dazu solltet ihr aber schon einige Hundeerfahrung aufbringen, da einige dieser Hunde eine spezielle Behandlung benötigen.



Entwicklung des Welpen

Ein Dalmatiner Welpe kommt, ohne seine typischen dunklen Punkte, ganz weiß auf die Welt. Die typischen Tüpfel zeigen sich mit 10 bis 14 Tagen und erst mit etwa einem Jahr verändert sich die Fleckung nicht mehr. Im Alter von etwa sechs bis zehn Monaten setzt eine pupertäre Phase ein, in der Hündin und Rüde sich zur Geschlechtsreife entwickeln. In dieser Phase sind die jungen Hunde im sogenannten Flegelalter und neigen zu Ungehorsamkeit. Es empfiehlt sich also dem Welpen schon vorher die grundlegenden Kommandos beizubringen.

Erziehung des Hundes

Da der Dalmatiner ein äußerst aufmerksamer und intelligenter Hund ist, bemerkt er jede Inkonsequenz in der Erziehung. Damit ihr euch von dem kleinen Welpen nicht hereinlegen lassen müsst, solltet ihr konsequent sein. Wenn ihr eurem Dalmi aber mit einer aggressiven oder zu harten Hundeerziehung begegnet, wird er abblocken und auf stur schalten. Mit ausreichend Lob und positiver Verstärkung erreicht ihr bei ihm weitaus mehr. Am besten eignet sich also eine freundliche aber strikte Erziehung, wie zum Beispiel das Clicker-Training.


Aktivitäten mit dem Dalmatiner

Die sportlichen Hunde wurden als Laufhunde gezüchtet und brauchen demnach viel Bewegung. Besonders gerne mögen sie täglich ausgedehnte Spaziergänge und ab und zu längere Ausflüge zum Joggen, Rad fahren oder Reiten. Der Dalmatiner ist ein ausdauernder Läufer, lässt sich aber auch für kleine Spiele leicht begeistern. Ebenso ist eine regelmäßige geistige Beschäftigung ein Muss für die intelligente Rasse. Er lernt mit Begeisterung kleine Kunststücke und liebt Suchspiele. Am wohlsten fühlt sich der Dalmatiner in einer aktiven und sportlichen Familie, wo sich immer jemand mit ihm beschäftigen kann. Ihr könnt ihm auch mit regelmäßigen Besuchen eines Badesees eine große Freude bereiten. Damit er sich richtig austoben kann, empfiehlt es sich auch regelmäßig Hundesport zu betreiben. Besonders schnell lassen sich die Hunde für Dog Dancing aber auch Agility und Obedience begeistern.


Gesundheit und Erbkrankheiten

Die Gesundheit Ihres Dalmatiners ist von größter Bedeutung. Es gibt bestimmte Erbkrankheiten, die bei dieser Rasse auftreten können, und es ist wichtig, sich ihrer bewusst zu sein. Hier sind einige der häufigsten Gesundheitsprobleme, die bei Dalmatinern auftreten können:

Harnsteine

Dalmatiner sind prädisponiert für Harnsteine aufgrund eines genetischen Defekts in ihrem Harnsäurestoffwechsel. Eine ausgewogene Ernährung mit speziellen Nahrungsmitteln, die den Harn-pH-Wert kontrollieren, kann helfen, die Bildung von Harnsteinen zu verhindern.

Taubheit

Dalmatiner können aufgrund eines Gens, das mit der weißen Fellfarbe verbunden ist, an Taubheit leiden. Es ist wichtig, Ihren Dalmatiner von einem Tierarzt auf Gehörlosigkeit untersuchen zu lassen, insbesondere wenn er oder sie als Welpe Anzeichen von Taubheit zeigt.

Hautprobleme

Einige Dalmatiner können an Hauterkrankungen wie Allergien, Dermatitis oder Sonnenbrand leiden. Regelmäßiges Bürsten, die Verwendung von Sonnenschutzmitteln und die Vermeidung von potenziell irritierenden Substanzen können dazu beitragen, diese Probleme zu minimieren.


Pflege des Dalmatiners

Dalmatiner haben kurzes, dichtes Fell, das regelmäßiges Bürsten erfordert, um loses Haar zu entfernen und die Fellgesundheit zu fördern. Einmal pro Woche zu bürsten reicht normalerweise aus, es sei denn, eure Dalmatiner verlieren mehr Haare als üblich. Dalmatiner sind bekannt für ihren charakteristischen weißen Mantel mit schwarzen Flecken. Um ihr Fell sauber und glänzend zu halten, ist es wichtig, sie regelmäßig zu baden. Verwendet dabei milde, hautfreundliche Shampoos, die speziell für Hunde entwickelt wurden. Vergesst nicht die Nagelpflege! Kürzt regelmäßig die Nägel eurer Dalmatiner, um ein Überwachsen zu verhindern. Es ist ratsam, dies von einem Tierarzt oder professionellen Hundepfleger durchführen zu lassen, um Verletzungen zu vermeiden.


Dalmatiner brauchen viel Bewegung


Interessantes und Wissenswertes zum Dalmatiner

Dalmatiner in Film und Fernsehen

Einen wahren Boom erlebte die Rasse nach dem 1961 erschienenen Disney-Film „101 Dalmatiner“. Der Film handelt von den Dalmatiner-Eltern Pongo und Perdita, deren Welpen von der Bösewichtin Cruella De Vil entführt wurden. Mit Unterstützung aller Hunde in der Nachbarschaft, und später des ganzen Landes, suchen und finden Pongo und Perdita ihre entführten Welpen. Dort retten sie aber nicht nur ihre eignen sondern insgesamt 99 Welpen aus den Fängen von Cruella. Der Film wird von Kritikern als ein „witziger Disney-Zeichentrickfilm voller hübscher Gags, der zeitlos-fröhliche Unterhaltung bietet“  bezeichnet.

Schon gewusst?

  • Um die Tradition der Kutschenhunde aufrecht zu erhalten, nutzt die Brauerei Budweiser auch heute noch Dalmatiner um ihre Clydesdale Kutschen zu begleiten. Ihre jetzigen Hunde heißen Chip, Brewer und Clyde.
  • Ebenfalls war der erste Amerikanische Präsident George Washington ein großer Fan der Rasse. Er besaß selbst eine Hündin mit dem Namen Madame Moose, die auf vielen Zeichnungen an seiner Seite zu sehen ist.
  • Ein lustige Besonderheit des Dalmatiners ist, dass er ein ausgeprägtes Minenspielzeigt und seine Halter immer wieder zum Schmunzeln bringt. Besonders bei Begrüßungen zieht der Dalmi mit leicht gesenktem Kopf seine Lefzen ganz weit nach hinten und zeigt so mit leicht seine Zähne. Ihr dürft diesen Gesichtsausdruck aber keinesfalls mit dem Zähnefletschen verwechseln: Euer Dalmatiner lacht lediglich.